Strona wykorzystuje pliki cookie w celu realizacji usług zgodnie z Polityką Prywatności.

Możesz określić warunki przechowywania lub dostępu do cookie w Twojej przeglądarce lub konfiguracji usługi.

Zamknij
Polish (Poland)Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

WBZ

zybura-2

Prof. Dr. habil. Marek Zybura

Leiter des Lehrstuhls für germanische Philologie

Raum:

Tel.:

E-Mail:

24

+48 71 375 95 12

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Mittwoch:

Freitag:

11:0012:00

11:0012:00

Studium der Germanistik und Kunstgeschichte (1976-1980) an der Universität Wroclaw und der Universität Wien (Magisterstipendium des österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung), Dissertation „Die literarische Vermittler-Rolle Ludwig Tiecks als Übersetzer und Herausgeber. Sein Beitrag zur frühromantischen Idee der Weltliteratur” (1989, Universität Wroclaw), Habilitation „August Scholtis. Untersuchungen zu Leben - Werk - Wirkung (1997, Universität Wroclaw), Titularprofessor (2002). 1981-1998 Wissenschaftler am Institut für germanische Philologie der Universität Wroclaw. 1998-2004 Wissenschaftler am Institut für germanische Philologie der Universität Opole/Oppeln: Leiter des Instituts für Literatur- und Kulturgeschichte der deutschen Länder im 19. und 20. Jahrhundert. Seit 2004 Leiter des Lehrstuhls für Germanistik im Willy-Brandt-Zentrum. 2008-2009 stellvertretender Direktor des WBZ.

Deutsche Literaturgeschichte, deutsch-polnische literarisch-kulturelle Verbindungen, polnische Literatur des 20. Jahrhunderts (Gombrowicz, Hłasko, J. Mackiewicz, T. Karpowicz, Różewicz), die Geschichte der Deutschen und des deutschen Kulturerbes in Polen

  • Ludwig Tieck als Übersetzer und Herausgeber. Zur frühromantischen Idee einer „deutschen Weltliteratur”. Heidelberg 1994
  • August Scholtis 1901-1969. Untersuchungen zu Leben, Werk und Wirkung. Paderborn-München-Wien-Zürich 1997
  • Pomniki niemieckiej przeszłości. Dziedzictwo kultury niemieckiej na ziemiach zachodnich i północnych Polski. (Denkmäler deutscher Vergangenheit. Das Erbe deutscher Kultur in Nord- und Westpolen) Warschau 1999
  • Niemcy w Polsce. Wrocław 2001; Der Umgang mit dem deutschen Kulturerbe in Schlesien nach 1945, Görlitz 2005
  • Querdenker, Vermittler, Grenzüberschreiter. Beiträge zur deutschen und polnischen Lteratur- und Kulturgeschichte. Mit einem Vorwort von Jürgen Joachimsthaler. Dresden 2007
  • Amicus Poloniae – Teksty ofiarowane Profesorowi Heinrichowi Kunstmannowi w osiemdziesiątą piątą rocznicę urodzin. Redakcja: Krzysztof Ruchniewicz, Marek Zybura. Wrocław: Via Nova 2009, S. 480.
  • Mackiewicz i krytycy. Antologia tekstów. Wybór i opracowanie Marek Zybura. Warszawa: Wydawnictwo LTW 2009, S. 703.
  • Deutsche Stimmen zum Erscheinen von Lektion der Stille von Karl Dedecius. Eine Gedenkgabe zum 50. Jahrestag der Erstveröffentlichung. Hrsg. von Marek Zybura, Wrocław: GAJT 2009, S. 93 [Deutsch und Polnisch].
  • Heinrich Kunstmann: Pisma wybrane. Wyboru dokonał, przekład przejrzał i posłowiem opatrzył Marek Zybura, Kraków: Universitas (Polonica leguntur, 10) 2009, S. 513.
  • „Znak Pokoju w Krzyżowej“ i “Uścisk dłoni w Verdun“ – Drogi do polsko-niemieckiego i niemiecko-francuskiego pojednania i ich symbole w pamięci zbiorowej społeczeństw. Pod red. Elżbiety Opiłowskiej, Krzysztofa Ruchniewicza i Marka Zybury. Wrocław: Atut 2009, S. 190.
  • „Das Friedenszeichen von Kreisau” und „Der Händedruck von Verdun“. Wege zur deutsch-polnischen und deutsch-französischen Versöhnung und ihre Symbole im kollektiven Gedächtnis der Gesellschften. Hrsg. von Elzbieta Opiłowska, Krzysztof Ruchniewicz und Marek Zybura. Wrocław: Atut 2009, S. 207.
  • Narrative des Nationalen. Deutsche und polnische Nationsdiskurse im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Izabela Surynt und Marek Zybura (Stdia Brandtiana 2). Osnabrück: fibre Verlag 2010, S. 398.
  • Drogi i Kochany Panie! Listy pisarzy polskich do Ottona Forst de Battaglii. Opracował i do druku podał Marek Zybura. Wrocław: GAJT 2010, S. 96.
  • Germanistik in Polen. Zur Fachgeschichte einer literaturwissenschaftlichen Auslandsgermanistik – 18 Porträts. Hrsg. von Wojciech Kunicki und Marek Zybura (Studia Brandtiana 3), Osnabrück: fibre-Verlag 2011, S. 400.-
  • Heinrich Kunstmann – Tymoteusz Karpowicz. Listy 1959-1993. Opracował i do druku podał Marek Zybura, Wrocław: Atut 2011, S. 512.
  • Człowiek Śródeuropy Otto Forst de Battaglia (1889-1965). Studia pod redakcją Krzysztofa Huszczy, Adolfa Juzwenki i Marka Zybury, Wrocław: Questio 2011, S. 156.
  • Erwachsene Nachbarschaft. Die deutsch-polnischen Beziehungen 1991 bis 2011. Hrsg. von Dieter Bingen, Peter Oliver  oew, Krzysztof Ruchniewicz und Marek Zybura, Wiesbaden: Harrassowitz 2011, S. 459.
  • Dojrzałe sąsiedztwo. Stosunki polsko-niemieckie w latach 1991-2011. Redakcja: Dieter Bingen, Peter Oliver Loew, Krzysztof Ruchniewicz i Marek Zybura, Wrocław: Questio 2012, S. 440.
  • Walter Laßmann, Meine Erlebnisse in der Festung Breslau. Tagebuchaufzeichnungeneines Pfarrers. Herausgegeben und kommentiert von Marek Zybura, Dresden: Neisse Verlag 2012, S. 206.
  • Zwischen (Sowjet-)Russland und Deutschland. Geschichte und Politik im Schaffen von Józef Mackiewicz (1902-1985). Hrsg. von Krzysztof Ruchniewicz und Marek Zybura (Studia Brandtiana 4), Osnabrück: fibre-Verlag 2012, S. 397.
  • Walter Lassmann: Moje przeżycia w Festung Breslau. Z zapisków kapłana. Przekład Anna Wziątek. Do druku podał, komentarzem i posłowiem opatrzył Marek Zybura, Wrocław: Via Nova (im Erscheinen)

  • Das Breslauer Racławice-Panorama. Ein Beitrag zur transnationalenVerflechtung der Geschichtskultur Polens. In: Martin Aust, Krzysztof Ruchniewicz, Stefan Troebst (Hrsgg.): Verflochtene Erinnerungen. Polen und seine Nachbarn im 19. und 20. Jahrhundert, Köln-Weimar-Wien (Böhlau Verlag) 2009, S. 61-68.
  • Literatur als Brücke im deutsch-polnischen Dialog nach 1945. In: „Das Friedenszeichen von Kreisau” und „Der Händedruck von Verdun“. Wege zur deutschpolnischen und deutsch-französischen Versöhnung und ihre Symbole im kollektiven Gedächtnis der Gesellschften. Hrsg. von Elzbieta Opiłowska, Krzysztof Ruchniewicz und Marek Zybura. Wrocław: Atut 2009, S. 87-106.
  • „…aby jeden naród zechciał zrozumieć drugi” In: Moje Niemcy – moi Niemcy. Odpominania polskie. Pod redakcja Huberta Orłowskiego, Poznań: Instytut Zachodni 2009, S. 313-326.
  • Krzyżak. Zur Entstehung des negativen Deutschenbildes in der polnischen Romantik. In: Narrative des Nationalen. Deutsche und polnische Nationsdiskurse im 19. Jahrhundert. Hrsg. von Izabela Surynt und Marek Zybura (Studia Brandtiana 2). Osnabrück 2010
  • Marian Szyrocki 1928-1992. In: Germanistik in Polen. Zur Fachgeschichte einer literaturwissenschaftlichen Auslandsgermanistik – 18 Porträts. Hrsg. von Wojciech Kunicki und Marek Zybura (Studia Brandtiana 3), Osnabrück: fibre Verlag 2011, S. 339-368. 74
  • Polnische Literatur im Leben und Werk Otto Forst de Battaglias. In: Otto Forst de Battaglia – der unersetzliche Vermittler zwischen den Kulturen. Hrsg. von Bogusław Dybas, Wien: Wissenschaftliches Zentrum der PAdW 2011, S.37-52.
  • Dedecius międzywojnia. Otto Forst de Battaglia i literatura polska. In: Człowiek Śródeuropy Otto Forst de Battaglia (1889-1965). Studia pod redakcją Krzysztofa Huszczy, Adolfa Juzwenki i Marka Zybury, Wrocław: Questio 2011, S. 53-65.
  • Friedrich Hölderlin: przestrzenie życia – przestrzenie poezji. In: Arcydzieła literatury niemieckojęzycznej. Szkice, komentarze, interpretacje. Wrocław: Atut 2011, t.II, S. 65-85.
  • Nad poezją Rilkego. In: Arcydzieła literatury niemieckojęzycznej. Szkice, komentarze, interpretacje. Wrocław: Atut 2011, t. II, S. 357-380.
  • 2012: Józef Mackiewicz als Katyn-Zeuge und –Monograph. In: Zwischen (Sowjet-) Russland und Deutschland. Geschichte und Politik im Schaffen von Józef Mackiewicz (1902-1985). Hrsg. von Krzysztof Ruchniewicz und Marek Zybura (Studia Brandtiana4), Osnabrück: fibre-Verlag 2012, S. 309-325.
  • „Mój dziadek walczył pod Monte Cassino […] po stronie orzechów“. O stosunkach polsko-niemieckich w literaturze po1989 roku. In: Dojrzałe sąsiedztwo. Stosunki polskoniemieckie w latach 1991-2011. Redakcja: Dieter Bingen, Peter Oliver Loew, Krzysztof Ruchniewicz i Marek Zybura, Wrocław: Questio 2012, S. 355-361.
  • The Morality of Power- the Power of Morality. Richard von Weizsäcker as the German National Good. In: Neighbourhood Obliges. The Fritz Stern Wroclaw Professorship, edited by Elżbieta Opiłowska, Wrocław 2012, S. 17-26

  • DAAD-Stipendium Universität München (1988/89)
  • Stipendium der Konferenz der Deutschen Akademien der Wissenschaften an der Forschungsstelle Ostmitteleuropa der Universität Dortmund (1993/94);
  • Stipendium der Stiftung Weimarer Klassik in Weimar
  • Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung am Institut für Germanistik der Universität Düsseldorf (1995/96, 1996/97) und Mitteleuropa Zentrum der TUD Dresden (2000/01, 2001/02)
  • 1990 Oskar Seidlin-Preis (für Arbeiten auf dem Gebiet der deutschen Romantik-Forschung).
  • 1996 Pióro Fredry-Preis (Preis der polnischen Verleger für das beste Buch des Jahres in der Kategorie der populaer-wissenschaftlichen Literatur: Pisarze niemieckojęzyczni XX wieku. PWN Verlag, Warszawa-Wrocław 1996)
    • Mitglied des Stowarzyszenie Pisarzy Polskich (Polnischer Autorenverband – seit 1992).
    • Juror im Preisausschuss des Förderpreises des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt und der Robert Bosch-Stiftung Stuttgart für polnische Übersetzer deutscher Literatur (seit 1993).
    • Mitbegründer und Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift Dykcja. Pismo literacko-artystyczne (Wrocław/Breslau – 1996).
    • Mitbegründer und Chefherausgeber der Reihe Oppelner Beiträge zur Germanistik (Peter Lang Verlag, Frankfurt/M.- mit Maria K. Lasatowicz – 1999)
    • Mitherausgeber der Reihe Arbeiten zur Neueren deutschen Literatur (Thelem, Dresden – mit Dorothee Kimmich, Walter Schmitz und Detlev Schoettker).
    • Mitbegründer und Chefherausgeber der Reihe Polonica leguntur (Universitas Verlag, Krakau – mit Andreas Lawaty, German Ritz und Alois Woldan).
    • Mitglied der Kopernikus-GruppeKurator: Dresdner Osteuropa Institut e.V.
    • Mitglied des polnischen PEN-Clubs