Strona wykorzystuje pliki cookie w celu realizacji usług zgodnie z Polityką Prywatności.

Możesz określić warunki przechowywania lub dostępu do cookie w Twojej przeglądarce lub konfiguracji usługi.

Zamknij
Polish (Poland)Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

WBZ

Das polnische und deutsche Kino an der Grenze der Kulturen

Written by 
Rate this item
(0 votes)

Das polnische und deutsche Kino an der Grenze der Kulturen

 

Implementierende Institution:

WBZ, Universität Trier Polnische Kulturgesellschaft 

Finanzierende Institution:

Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung

Projektleiter:

Dr. Andrzej Dębski

Durchführungsyeitraum:

15.10.2010 — 30.09.2015

Mitglieder des Forschungsteams:

Prof. Andrzej Gwóźdz (Schlesische Universität), Prof. Martin Loiperdinger (Universität Trier), Magdalena Abraham-Diefenbach (Doktorandin am WBZ) und Sarah Schneider (Doktorandin am WBZ)

Projektbeschreibung:

Ziel des Projektes ist es, den Zusammenhang und die Annäherung von polnischem und deutschem Kino zu beleuchten.

Es wird sich nicht nur auf traditionelle filmwissenschaftliche Probleme im Bezug auf einzelne Schöpfer und ihre Werke, künstlerische Strömungen und Formate konzentriert, sondern auch das Thema „Kino" wird umfassend bearbeitet – als Komplex aus Technik,

Gesellschaft und Kultur. Groβes Gewicht wird den deutsch-polnischen Grenzregionen beigemessen, wobei die Methodologie der regionalen Kinogeschichte verwendet wird.


Im Rahmen des Projektes sind verschiedene wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Initiativen gestartet worden. Neben entstehenden Publikationen (sowohl gemeinsam verfassten, als auch Monographien, darunter Doktorarbeiten) werden Ausstellungen und Filmvorführungen organisiert.


Im Jahre 2011 wurde eine internationale Konferenz unter dem Titel „Das polnische und deutsche Kino an der Grenze der Kulturen" veranstaltet, deren Ertrag das Buch „Auf dem Weg zum Nachbarn. Polnisch-deutsche Filmbegegnungen" war (redigiert von A. Dębski, A. Gwóźdź und dem Verlagsbüro Atut, Wrocław 2013), herausgegeben durch das WBZ im Jahre 2011 in der Serie „Deutschland – Medien – Kultur".

Read 2287 times Last modified on Donnerstag, 12 März 2015 06:34
More in this category: historia kina »